Ein Axis Powers Hetalia x Harry Potter Crossover! Die Länder und auch magisch begabte Menschen werden sich mit dem magischen Alltag vertraut machen!
 
HauspunkteWichtige LinksAnsprechpartner
00250065
00350045
Storyline
Regeln und Informationen
Fragen und Antworten
Übersichten
Steckbrief
Partner
GrafikerGründerinTechniker

StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Di 29 Sep 2015 - 10:32

pp: Jungentoiletten

Stille. So laut, dass sie in seinen Ohren brummte, doch es störte ihn nicht, es war ein vertrautes Gefühl, da er sich selbst meist in Schweigen hüllte. Er liebte es zu reden, so ist das nicht, aber wenn er erstmal zu Reden anfing konnte er nicht mehr aufhören, und das hatte wiederrum zu peinlichen Geschehnissen geführt. Nachdem er das Rätsel gelöst hatte um in den Aufenthaltsraum der Ravenclaws zu gelangen, war er mit dieser Stille konfrontiert worden, denn keiner war da. Es war der erste Schultag, wahrscheinlich erkundeten alle gerade das Gebäude oder sprachen über die Klassen. Er selbst hatte gleich am ersten Tag geschwänzt. Wenn auch nicht mit Absicht. Niemand hatte ihn wachbekommen und so war er aufgewacht, als es Zeit zum Mittagessen war. Naja.
Er schob das Buch zurück in den Bücherregal, ging gemächlich zu einem der Sofas und machte es sich dort bequem indem er alle viere von sich streckte. Wenn er so darüber nachdachte, war es ein tolles Gefühl, so einen riesigen Raum für sich zu haben. Schließlich erschlaffte er und starrte auf die Decke, suchte nach Mustern. Es war wie lesen auf einem weißen Papier, seine Fantasie spielte verrückt und bildete alle möglichen Szenerien. Hoffentlich war es bald Zeit für das Abendessen, denn er verspürte langsam dieses nagende Gefühl, als ob er Löcher im Bauch hätte. Richtig Lust hatte er auf etwas Süßes. Aber vielleicht konnte er sich was das anbelangte selbst behelfen. Er richtete sich auf, ging zu einem Sesseln an welchen er seinen Rucksack abgesetzt hatte und suchte nach einem Schokofrosch.


Zuletzt von Gupta Muhammad Hassan am Do 1 Okt 2015 - 11:40 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Mi 30 Sep 2015 - 18:52

pp:// kommt vom Krankenflügel

Feliciano atmete durch, als er die Frage gelöst hatte, um in den Gemeinschaftsraum der Ravenclaws zu gelangen. 
Was ist ein Animagus? 
"Gut, dass ich in der Bibliothek gerade erst ein Buch darüber gelesen habe~", sagte er grinsend und blickte über seine Schulter nach hinten zu Victoria. Er war sichtlich erleichtert, dass es ihrem Knöchel wieder besser ging und lächelte zu ihr herüber.

Nachdem Italien den kleinen Gang zum Aufenthaltsraum hinter sich gelassen hatte, erblickte er jemanden an einem Sessel, der gerade an einem Rucksack hantierte.
"Ciao~." Mit einem breiten Lächeln winkte er zu dem jungen Mann, der ihn ein wenig an die Türkei erinnerte. Die dunkle Haut zeigte ihm auf jeden Fall, dass er dort lebte, wo viel Sonne war.
"Ich bin Italien, aber du kannst mich gerne Feliciano nennen. Und wie heißt du~?", fragte er neugierig und ging auf den Ravenclaw Schüler zu. Seine Locke wippte dabei vergnügt auf und ab und sein langer, schwarzer Umhang strich ihm um die Waden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Do 1 Okt 2015 - 6:49

pp:// kommt vom Krankenflügel

Sichtlich amüsiert folgte Victoria dem Italiener in den Gemeinschaftsraum. Also diese Frage war nun wirklich nicht schwer gewesen, aber Feliciano freute sich wirklich, dass er sie beantworten konnte. Auf sein Grinsen erwiderte sie ein zaghaftes Lächeln:"Klasse gemacht…~."

Als Spitzbergen den Raum betrat, entdeckte sie gemeinsam mit Italien, dass eine weitere Person anwesend war. Und der dunklen Haut zu urteilen war es ein weiterer Südländer. Mit schüchterntem ging sie hinter Feliciano her und sah den fremden Jungen an. "H-hej, ich bin Victoria, Spitzbergen…"

Yuki, die bemerkt hatte, dass sie den Ravenclaw Gemeinschaftsraum erreicht hatten, steckte kichernd den Kopf aus der Tasche und sah dann neugierig zu dem dritten Ravenclaw. Schließlich kletterte sie am Arm der zierlichen Skandinavierin hoch und machte es sich dort gemütlich.

Die Weißhaarige hatte indes mit einer gewissen Faszination die Haarlocke Italiens beobachtet, ehe sie aus dem Augenwinkel zu ihrer eigenen sah. Sie war zwar nicht direkt an ihr, doch sie war ein Teil von ihr. Wie die Fjorde, welche sie repräsentierten. Als dann an ihrem Arm gezogen wurde, zuckte sich kurz überrascht und sah dann zu Yuki. Da diese ja jetzt im Gemeinschaftsraum war, stellte es natürlich kein Problem dar, wenn sie frei herum lief. Wobei Dylan ja sagte, dass es die Lehrer auch so nicht sonderlich interessierte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Do 1 Okt 2015 - 11:58

Gupta wühlte gerade in seinem Rucksack, als er in der ferne Stimmen hörte. Er versteifte sich ein wenig. Was sollte er tun? Er war ja nicht gerade ein Meister des Smalltalks...um genau zu sein hatte er seit seiner Ankunft mit noch überhaupt niemanden geredet. Sein Blick war auf die Tasche gerichtet, als die beiden Ravenclaws den Aufenthaltsraum betraten, seine Hände waren jedoch in der Bewegung erstarrt. Schließlich wurde er begrüßt, von einem braunhaarigen jungen Mann. Er hatte ihn von weiten gesehen, aber sein Name hatte er noch nicht erfahren.
"Ah", entkam es Gupta verwundert, er hob ebenfalls eine Hand zum Gruß, wandte jedoch die waldgrünen Augen zum Rucksack, musterte den Schokoladenfrosch in seiner Hand. Er stellte sich als Italien vor. Feliciano war sein Name. Sein Zuhause war gar nicht mal so weit weg, wenn er es so bedachte. "Gupta...Gupta Muhammad. Aber Gupta reicht. Ich bin Ägypten", versuchte er sich kurz zu fassen, er wollte nicht bereits ganz am Anfang den Eindruck einer Labertasche erwecken. Als er näher kam konnte er eine wilde Locke erkennen, die ihr eigenes Eigenleben zu haben schien. Er starrte kurz fasziniert darauf, bevor er sich selbst ein wenig verlegen über die kurzen, braunen Haaren fuhr. Er hatte sein Keffiyeh nicht mitnehmen können. Er brauchte es hier auch nicht, so wie das Wetter war. Der Junge hatte schöne Haare...

Hinter ihm entdeckte er ein Mädchen, mit wunderschönen, langen weißen Haaren und blauen Augen. Warum hatten alle hier so schöne Haare? Sie stellte sich als Victoria Skjeggestad vor. Spitzbergen sagte ihm nichts, doch auf ihren weißen Haaren zu URteilen würde er irgendwo im Norden tippen. Er riss seine Augen auf, als er Yuki sah. Heiliger Horus! Das war ein Bär! Und er war weiß! Er hatte noch nie im Leben einen Bären gesehen. Sie hatte also auch tierische Freunde! Er war sich sicher, Anubis würde sich gut mit dem Bären verstehen. "Ich bin Gupta. Aus Ägypten", wiederholte er, für den Fall dass sie ihn nicht gehört hatte.

Er blickte wieder auf sein Rucksack. Er nahm noch zwei weitere Schokofrösche heraus, ging dann auf Feliciano zu, nahm sein Handgelenk mit der einen Hand und öffnete mit der anderen seine Hand und legte ein SChokofrosch hinein, machte sie wieder zu. Das Prozedere wiederholte er bei VIctoria, bevor er beide ein wenig schüchtern anblickte.
"...F-freunde?", fragte er, bevor er sich auf den Sofararm setzte und sich daran machte, seine zu verspeisen, um seine Aufregung ein wenig zu dämpfen. "Vielleicht kann ich dann erfahren, ob ich viel Unterricht verpasst habe?" Er blickte zu Boden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   So 4 Okt 2015 - 18:17

"Freut mich~!", strahlte Feliciano und blickte dann neugierig zu dem Schokfrosch, den ihm Ägypten in die Hand gedrückt hatte. Die Glasur glänzte und abwesend leckte sich der Italiener über die Lippen. Süßigkeiten waren einfach großartig! So brauchte er gar nicht lange überlegen, um auf Guptas Frage zu antworten.
"Ja! Lass uns Freunde werden!" Der Italiener setzte sich neben ihn auf das Sofakissen und aß in Ruhe seinen Schokofrosch, ehe er zu Victoria blickte und sie freundlich anlächelte.
"Setz dich zu uns~. Wir können ein wenig quatschen!", sagte er und wandte die Augen wieder zu Ägypten. Das Land faszinierte den kleinen Südländer. Die Hieroglyphen, Pyramiden und Mysterien hatten ihm zwar immer etwas Angst gemacht, da einige Legenden sehr schaurig waren, aber trotzdem war er neugierig und fragte sich, wie die Menschen dort wohl lebten.

Als Feliciano wieder merkte, dass seine Gedanken abdrifteten und er fast wieder dem Tagträumen verfiel, grinste er und holte den Stundenplan aus seiner Hosentasche.
"Also...~. Wir hatten heute Geschichte der Zauberei, Zauberkunst und Besenflugstunde. Aber Zauberkunst ist ausgefallen. Deswegen hatten wir nur zwei Fächer. In Geschichte haben wir uns alle vorgestellt und in Besenflugstunden sind wir zum ersten Mal auf einem Besen geritten! Das war richtig aufregend!", erzählte er und wippte freudig auf und ab, sodass seine Locke wild wackelte und seine Haare ihm leicht ins Gesicht fielen.
"Und morgen haben wir Verteidigung gegen die dunklen Künste, Kräuterkunde und Zaubertränke", las er vor und blickte auf seinen Stundenplan. Es waren jeweils eine Doppelstunde, weshalb sie morgen wohl mit sechs Stunden volles Programm haben werden. Doch Italien blieb optimistisch und freute sich auf den nächsten Tag mit den neuen Fächern.

Seine Augen blickten abwechselnd zu Victoria und Gupta, neugierig, was die zwei nun zu sagen hatten.
"Wisst ihr, was man in den ganzen Fächern lernt~?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Mo 5 Okt 2015 - 17:09

Tim fuhr sich durch seine blonden Haare, denen das Gesetz der Schwerkraft wohl nicht bekannt war. Etwas genervt blickte er mit seinen grünen Augen den kurzen Gang zum Aufenthaltsraum entlang.
Soeben hatte er zwei Mädchen aus Slytherin mehr oder weniger vor die Tür gesetzt, die es lustig gefunden hatten, hinter einem Mädchen aus Ravenclaw herzuspionieren und anschließend hinter diesem heimlich in die Räumlichkeiten der Ravenclaws zu schleichen. Dass die beiden den Grips dazu gehabt hätten, die Frage zum Einlass zu beantworten, bezweifelte er tatsächlich.

In der Hoffnung, nicht auf weitere Leute zu treffen, die ihm den letzten Nerv rauben würden, betrat er schließlich den Gemeinschaftsraum.
Fehlanzeige, ganze drei Personen waren anwesend und unterhielten sich. Nicht gerade begeistert musterte er die drei.
Zwei Jungen und ein Mädchen. Beide der Jungen sahen aus, als würden sie aus einem Land stammen, in dem viel Sonne herrschte, während das Mädchen daneben eher blass wirkte. Auch die langen, weißen Haare, die ihr Gesicht umrahmten, änderten daran nichts.
Er hatte zwar nicht mitbekommen, worüber sie gesprochen hatten, jedoch hoffte er, dass es nichts sein würde, womit sie ihn weiter belästigen würden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Mo 5 Okt 2015 - 18:26

Als der Junge sich als Gupta aus Ägypten vorstellte, nickte Victoria freundlich, lächelte jedoch schüchtern:"Freut mich, Gupta…" Als der Ägypter ihr einen Schokofrosch in die Hand legte und dann fragte, ob sie Freunde sein könnten, errötete sie leicht. Einerseits war sie überrascht, dass er trotz seines schüchternen Wesens so schnell Freundschaft schließen wollte, andererseits fand sie die Geste Gupta's irgendwie ziemlich niedlich. Sie selbst hätte sich sowas wohl nicht getraut, an dem Ägypter sollte die Weißhaarige sich ein Beispiel nehmen. "K-klar können wir Freunde sein…", das schüchternde Lächeln zierte weiterhin ihre Lippen.

Nachdem Feliciano ihr anbot sich zu setzen, ließ sie sich ein wenig neben den beiden Jungen nieder und faltete die Hände auf ihrem Schoß. Während der Italiener erklärte, was im Unterricht passiert war, nickte Spitzbergen nur einmal, als er beim Besenflug angekommen war. Sie erinnerte sich an ihren Sturz und seufzte leise.

Als Italien sich dann fragte, was sie in den Fächern wohl lernen würden, überlegte die Blauäugige:"In Verteidigung gegen die dunklen Künste werden wir wohl Defensivzauber lernen, bei Kräuterkunde lernen wir bestimmt etwas über magischen Pflanzen und Zaubertränke spricht wohl für sich… oh, e-e-entschuldigung…", sie wurde abermals rot, während sie den Blick senkte. Sie wollte nicht besserwisserisch wirken. Yuki, die sich neben Victoria auf dem Sofa zusammengerollt hatte, kicherte nur.

Aus dem Augenwinkel bemerkte die Weißhaarige, wie ein weiterer Schüler den Gemeinschaftsraum betrat. Groß, blond und ziemlich respekteinflößend wirkte der Ravenclaw, dessen Frisur die Skandinavierin ein wenig an die von Mathias erinnerte. Leise, aber dennoch hörbar, murmelte sie:"H-hallo…?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Di 6 Okt 2015 - 9:53

Gupta führte den Schokoladenfrosch in sein Mund und mochte die Süße, die sich auf seinen Gaumen ausbreitete, genüsslich schloss er die Augen. Türkei hatte auch eine Schwäche für süße Gerichte und irgendwann mal hatte es auf ihn abgefärbt. Er öffnete wieder die grünen Augen, entspannt machte er es sich auf seiner Sitzgelegenheit bequem. Gupta wusste nicht, wohin schauen, also blickte er auf seine Hände. Sie hatten, wie der Rest seiner Haut, die Farbe von braunem Zucker. Auf Felicianos „Freut mich“ nickte er nur bestätigend, der Ansatz eines Lächelns bildete sich auf seinen Lippen, als er Felicianos Vorfreude erkannte und beschäftigte sich wieder mit seinen Händen.

„Danke“; war seine einfache Erwiderung. Dass er sich gleich neben ihm setzen würde, damit hatte er nicht gerechnet. Einen Moment blickte er ihn ein wenig perplex an, war aber erleichtert. Er hatte Angst gar keine Freunde zu finden, doch es hatte besser geklappt, als er erwartet hatte! Gegen ein Kaffeekränzchen hätte er wirklich nichts, aber er war sich nicht sicher ob man Flüssigkeiten mit ins Zimmer nehmen konnte. Ägypten erwiderte Felicianos Blick ruhig, und als ob er seine Gedanken erraten hätte, sagte er: „Italien ist eine Halbinsel, oder? So viel Wasser…glücklicherweise haben wir noch den Nil, aber die Leute in der Wüste haben weniger Glück. Sie weinen, wenn sie einen Wasserhahn sehen“, murmelte er und musste leicht lächeln. „Hätte ich an ihrer Stelle früher auch gemacht. Ich meine, Süßwasser, wann immer man will? Schon heftig…“, gestand er. Jedoch lehnte er sich interessiert vorwärts, als Feliciano den Stundenplan vorlas.

Erneut bedankte sich Gupta, während er in Gedanken beim verpassten Unterricht war. Immerhin waren zwei Stunden ausgefallen! „Ich hoffe unser Haus kriegt kein Punkteabzug wegen mir.“ Im Besenfliegen war er gar nicht mal so schlecht, aber es war wohl auch das einzige, was er verpasst hatte. Vorstellen konnte er sich auch noch wann anders bei ihrer Lehrerin. Seine Gedanken wanderten weiter zum morgigen Tag. Auf Felicianos Frage hin, ab er wisse, was sie lernen würden, schwieg er und wartete lieber, bis Victoria antwortete.

Sie war kurz davor etwas zu sagen, als jemand den Raum betrat- auch dieser war ihn vollkommen fremd. Er blickte ihn kurz ausdruckslos an, hob die Hand zum Gruß und wandte sich wieder dem Gespräch zu. Das letzte was er wollte war, sich mit jemanden Ärger einzuhandeln und in Guptas Augen sah er schon wie ein ziemlicher Rüpel aus. Aber auch er hatte sehr schöne Haare, das musste man ihm lassen.

Ihm war nicht entgangen, wie Victoria errötet war, mit dem Rotschimmer an ihren Wangen musste er an Pfirsiche denken, das behielt er aber natürlich für sich. „Ich habe…wenige Freunde. Ich würde mich freuen.“ Seine Stimme klang kratzig, als ob er diese nicht oft benutzen würde. Er fand überhaupt nicht, dass es besserwisserisch von ihr war. „Ich hätte da noch eine Frage: Wo liegt Spitzbergen?“, erkundigte er sich und hoffte, nicht allzu direkt zu erscheinen. Er fragte sich, ob der Neuankömmling wohl auch den Unterricht geschwänzt hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Mi 7 Okt 2015 - 20:11

Sein Blick wanderte zu Victoria, als sie das Wort ergriff, woraufhin er nickte. Stimmt, das machte Sinn! Aber was gab es alles für Pflanzen, Zauber und magischen Tränken? Es machte ihn ziemlich neugierig.
"Klingt interessant, Bella! Danke~." 

Feliciano sah zum Ägypter und lächelte breit, ehe er nickte. Italien hatte wirklich überall Wasser um sich, außer im Norden bei den Alpen. Doch er liebte diese Abwechslung in seinem Gebiet. Norditalien hatte sowohl Meer, als auch hohe Berge, große Städte und andere Nachbarkulturen. Wahrscheinlich hatte es deswegen besseren Kontakt zu anderen Ländern als sein Bruder Romano, der ziemlich wenigen Kontakt zu den nördlicheren Ländern pflegte.

Auf Guptas Aussage hin, sah Feliciano zu ihm und schüttelte schnell den Kopf.
"Ich glaube nicht, dass wir Punktabzug bekommen~. Schließlich war es erst der erste Tag", sagte er zuversichtlich und lächelte. Die erste Woche war bestimmt zum Eingewöhnen gedacht, da sowohl die Lehrer als auch die Schüler aus ganz verschiedenen Kulturen kamen und sich erst einmal an dieses Leben hier gewöhnen mussten. 

Nachdem sich der Italiener einmal gründlich gestreckt hatte, sah er zum Kamin des Aufenthaltsraumes und lächelte sanft. Der erste Tag war besser gelaufen, als er anfangs gedacht hatte. Wahrscheinlich hatte er sich nur zu viele Gedanken gemacht, weil er zum ersten Mal wirklich auf sich allein gestellt war. Aber jetzt, da er neue Freunde und Bekanntschaften gemacht hatte, fiel ihm ein Stein vom Herzen.
"Kennt ihr schon ein paar Zauber, die ihr ausführen könnt~?", fragte er neugierig seine beiden Sitznachbarn.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Fr 9 Okt 2015 - 16:25

Als die Weißhaarige ihn grüßte, nickte Tim ihr nur zu. Entweder sie war erkältet, oder ihre Stimme war tatsächlich so leise.
Egal, immerhin schien sie keine nervenaufreibende Plappertante zu sein.
Einer der beiden Jungen hob die Hand und zeigte ihm so, dass er ihn wahrgenommen hatte. Beinahe beiläufig grüßte Tim ihn mit derselben Geste.
Der dritte der drei Ravenclaws schien ihn nicht einmal gesehen zu haben. Möglicherweise umso besser, er schien ziemlich gesprächig und auch ziemlich neugierig zu sein.

Mit einigen schnellen Schritten war er bei einem der Sessel am Kamin angekommen und nahm Platz, ehe er "Eine Geschichte über Hogwarts" zur Hand nahm.
Während das knisternde Feuer aufregende Muster über die Seiten warf, überflogen seine grünen Augen die Zeilen, auf der Suche nach einem bestimmten Absatz.
Als er diesen jedoch nicht innerhalb der ersten Minute fand, legte er das Buch lustlos wieder weg. Es war nichts Wichtiges gewesen, was er lesen wollte, also konnte es ihm genauso gut auch einfach egal sein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Sa 10 Okt 2015 - 8:55

Während Feliciano und Gupta sich unterhielten, saß die Weißhaarige ruhig daneben und strich über das schneeweiße Fell ihrer Freundin Yuki. Den Schokofrosch hatte sie davor bereits gegessen - wenn sie die Gelegenheit dazu hatte, würde sie sich sicherlich noch ein paar genehmigen.
Als der Ägypter sie fragte, wo Spitzbergen liegt, musste sie unwillkürlich etwas verlegen lächeln. Sie war wohl ziemlich unbekannt, aber immerhin waren die beiden Jungen neben ihr auch Länder und sie war lediglich eine Inselgruppe, die nichts hatte, was so berühmt war, dass die Welt sie kennen würde. Aber soviel Aufmerksamkeit wollte Victoria auch gar nicht.
"Spitzbergen liegt im Nordatlantik und im Nordpolarmeer, nördlich von Norwegen und östlich von Grönland, es ist eine Inselgruppe", erklärte sie dem Ravenclaw sachlich.

Als der Italiener sich für die Auskunft bedankte, nickte die Skandinaverin leicht. "Nichts zu danken, freut mich, wenn ich helfen kann…", ein kleines Lächeln zauberte sich auf ihre Lippen. Ob sie bereits Zauber gewirkt hatte? Nun, sie hatte sich bereits über einige Zauber erkundigt, doch ausprobiert hatte sie bis jetzt nur einen einzigen.
"Ich hab bis jetzt hauptsächlich über einige Zaubersprüche gelesen, aber ich konnte sie noch nicht ausprobieren… nur einen einzigen, einen Ausdehnungszauber, der-", noch bevor Spitzbergen weitersprechen konnte, meldete sich Yuki zu Wort:/Sie hat ihre Tasche mit dem Zauber belegt! Deshalb passen auch soviele Bücher rein und ich hab trotzdem genug Platz, um in ihrer Tasche zu campen, hihi~/
Die Eisbärdame kicherte amüsiert, während Victoria nur leise seufzte. Genauso war es, aber sie hätte es trotzdem gerne ohne Unterbrechung gesagt. Doch von ihrer in Pelz gehüllten Freundin kannte sie es ja nicht anders.

Die Weißhaarige warf dem Blonden nur einen kurzen Blick zu, nachdem er ihr zur Begrüßung zugenickt hatte. Der Neuankömmling setzte sich ein wenig abseits des Geschehens an den Kamin. Scheinbar wollte er momentan seine Ruhe, denn er wirkte nicht so, als wäre er zu schüchtern, um sich zu ihnen zu gesellen, wenn er denn wollen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Di 13 Okt 2015 - 13:08

ooc: (tut mir leid für den eher wenig spannenden Post (und für die lange Dauer), die Muse will mich einfach nicht küssen qwq)

Gupta lehnte sich zurück und beobachtete in aller Seelenruhe, wie Feliciano und Victoria miteinander interagierten. Sie schienen sich bereits zu kennen…vielleicht aus den Unterricht? Oder schon davor? Er konnte nur spekulieren. Jedoch musste auch er sich eingestehen, dass er neugierig war, wie der weitere Unterricht so verlaufen würde. Auf Felicianos Antwort hin legte Gupta nur fragend den Kopf schief. Bella? Und er dachte sie hieße Victoria…vielleicht ein Doppelname? Er war so in Gedanken versunken, dass er zunächst Felicianos Lächeln gar nicht bemerkte und ein wenig verspätet seine Lippen zu einem schwachen Lächeln hochhob.
„Das ist gut. Ich meine, wahrscheinlich gibt es viele, denen es nicht interessiert wer das Hauspokal gewinnt – wie ich – aber ich will auch nicht den Leuten auf den Fuß treten, die das wollen…!“; erklärte der Ägypter den Italiener mit ruhiger, besonnener Stimme. Feliciano schien ein Wesen zu sein, dass viel lächelte- es tat gut, in seiner Nähe zu sein. Das erinnerte ihn ein kleines bisschen an Türkei, wobei sein Lächeln eher furchteinflößend als beruhigend war. Auf Felicianos Frage hin schüttelte er langsam den Kopf- er hatte sich bis jetzt nur für die Rituale zur Zeit seiner Mutter interessiert- er war sich noch nicht einmal sicher, ob es damals bereits Zauberer gab.

Tim kam Gupta vor wie ein weißer Schatten, als er sich beeilte, zum Sessel zu kommen und sich an einem Buch bediente. Als der Ägypter den Kopf schief legte, um den Titel des Buches herauszufinden, entpuppte sich dieser als „Eine Geschichte über Hogwarts“ heraus. Er hatte selbst das Buch kaufen müssen, hatte aber nur flüchtig einen Blick hinein geworfen, nahm es sich aber fest vor, mal reinzuschauen. Er fragte sich, ob er der schüchterne Typ war, der betont desinteressiert dreinblickte in der Hoffnung, angesprochen zu werden.

Auch Spitzbergen schien eher zurückhaltend zu sein, zumindest sah es so aus, als ob es ihr peinlich wäre, dass er es nicht wüsste. Dabei sollte er doch beschämt sein, dass seine landeskundlichen Kenntnisse so dürftig waren. „Nordatlantik? Nordpolarmeer?“, echote er, hob die Augenbrauen ungläubig an. Das war ja…das war ja am Ende der Welt! „Ist dir dort nicht kalt?“, fragte er und klang dabei ein wenig wie ein Kind, dem man offenbart hatte dass es den Weihnachtsmann gibt. Umso größer war sein erstaunen, als er den Bär reden hörte, er zuckte zusammen. Er konnte sich zwar selbst mit Anubis unterhalten, hatte aber immer gedacht dass er die Ausnahme der Regel sei. „Was für ein wunder, wunderschönes Tier“, bewunderte er Yuki.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Do 22 Okt 2015 - 17:48

Als auf einmal blonde Haare im Augenwinkel des Italiener erschienen, neigte er den Kopf leicht und sah einen weiteren Schüler. Es war Niederlande! Feliciano kannte ihn nur flüchtig von einigen Konferenzen und da er Deutschlands Nachbar war, hatte er von Ludwig erfahren, dass Niederlande wohl ein wenig geizig war. Italien kannte dieses Wort zwar, war aber alles andere als das, weshalb er den Blonden etwas bewunderte. Verantwortungsbewusst mit Geld umgehen, war sehr erwachsen in seinen Augen. Deswegen schenkte er Tim ein höfliches Lächeln, sagte aber nichts, um ihn nicht beim Lesen der Lektüre zu stören.

Als Gupta sein Lächeln leicht erwiderte, freute sich der Braunhaarige und blickte zu Victoria. Sie erklärte dem Ägypter gerade, wo ihre Inselgruppe lag. Es freute ihn irgendwie, dass so viele verschiedene Kulturen hier aufeinander trafen. Es bescherte ihm ein Gefühl von Zusammenhalt. Wie die Erde...

"Ah~!" Feliciano sah auf und hätte schwören können, dass gerade eine Glühbirne über seinem Kopf aufgeleuchtet hatte. Er bekam eine Idee! 
"Wir können ja zusammen ein paar leichter Zauber üben~. Für Morgen, wenn wir Zauberkunst haben", meinte er strahlend und holte seinen Zauberstab heraus: Weißdornholz mit Einhornhaar. Er wusste noch nicht genau, ob dieser Zauberstab für ihn passend war, aber er hatte ein gutes Gefühl, wenn er ihn in den Händen hielt. Er kramte weiter in seiner Tasche und brachte ein altes Buch zum Vorschein. Er schlug die ersten Seiten auf, bis der erste Zauber auftauchte.
"Wing...gardium...leviosa...Ein Zauberspruch, um Objekte fliegen zu lassen! Klingt toll!" Feliciano grinste und sah auf die Zeichnungen, die die Handbewegungen darstellen. Er versuchte es sich vorzustellen und bewegte den Zauberstab leicht hin und her.

Neugierig sah er zu Gupta und Victoria.
"Wollen wir es probieren~?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Mi 4 Nov 2015 - 16:07

Tim drehte seinen Kopf zwar nicht in die Richtung der anderen Ravenclaws, hörte ihnen aber durchaus zu.
Anscheinend waren sie gerade dabei, über die Schule zu sprechen. Der Aussage des Italieners zufolge im Genaueren über Zauberkunst.
Sollten sie doch üben. Solange nichts auf seinem Kopf landete, war alles in Ordnung. Allerdings hatte er keine große Lust, von einem dicken Zauberbuch oder gar einem noch größeren, schwereren Gegenstand getroffen zu werden.

Wingardium leviosa also. Beinahe schade, dass man ihn grundsätzlich nur an Objekten anwenden konnte.
Irgendwie hätte es den Niederländer gereizt, die nächsten Slytherins, die sich in die Räume der Ravenclaws schlichen, ein wenig durch die Luft fliegen zu lassen.
Verwandlungen wären natürlich noch besser gewesen, aber solch hochgradige Zauber waren erst im späteren Lehrstoff integriert.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Mi 4 Nov 2015 - 21:01

Abwechselnd sah Victoria zu ihren Mitschülern, welche sich angeregt unterhielten. Die beiden Südländer schienen sich gut zu verstehen, Feliciano's Dauer-Gute-Laune war wirklich ansteckend. Als Gupta sie ungläubig ansah, nachdem sie die Lage ihres Heimatortes erklärte, musste Spitzbergen etwas lächeln. Das Gesicht des kleinen ungläubigen Kindes erinnerte sie an sich selbst als Kind, als ihr erzählt wurde, dass es hinter dem Horizont noch viele viele andere Länder gab und sogar Länder, in denen es warm war und nichtmal schneite. Auf seine anschließende Frage schüttelte sie kurz den Kopf:"Manchmal, aber meistens ist meine Kleidung warm genug. Und wenn nicht, ich hab' mich anderweitig wärmen können. Wie sagt man so schön? Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung", kurz atmete sie aus. Die Weißhaarige redete viel mehr als sonst.
Yuki kicherte, als sie bewundert wurde. wunder wunderschönes Tier hatte er gesagt. Wäre sie ein Mensch, wäre sie wohl tatsächlich rot geworden!
/Vielen Dank, Wüstenjunge, hihi~/

Während sie die beiden Jungen vor sich ansah, kam ihr eine Frage in den Sinn, welche zwar nicht nötig war, da die Antwort ziemlich klar sein sollte, aber… es gibt keine schlechten Fragen, nur schlechte Antworten. Und es war ja auch keine richtige Frage… eher eine Feststellung?
"Ich hab mich früher auch immer gefragt, wie die südlichen Länder es in der Hitze aushalten… zu dem Zeitpunkt wusste ich wohl noch nicht, dass es auch andere Klamotten als Wintermantel aus Pelz gibt…", ein verlegenes Lächeln zierte ihre blassen Lippen.

Das plötzliche "Ah~!" des Italieners ließ die Ravenclaw kurz zusammenzucken. Als er strahlend den Vorschlag machte, sie könnten für den morgigen Unterricht einige Zauber üben, färbte die Motivation des Braunhaarigen auf Victoria ab. Das war eine klasse Idee, Lernen war immer gut! Mit neugierigem Blick musterte sie den Zauberstab. Er sah wirklich schön aus. In einer flüssigen Bewegung holte sie ihren Zauberstab heraus. Wie auch Feliciano's Zauberstab bestand ihrer aus Weißdornholz. Allerdings hatte ihr Stab einen Drachenkern, der des Italieners einen Kern aus Einhornhaar - wenn sie recht hin sah. Als er auch noch ein Buch mit Zaubersprüchen aus der Tasche 'zauberte', war die Weißhaarige einen Moment beeindruckt. Nicht anders zu erwarten von einem Ravenclaw. Etwas schüchtern sah sie ihm über die Schulter und besah sich den ersten Zauber. "Das ist einer der ersten Zauber, die sie uns beibringen, glaube ich…"
Kurz sah sie sich nach einem Gegenstand um, ehe sie in ihrer Tasche kramte und wenig später ihre Schreibfeder herauszog. Elegant lag sie in der kleinen Hand Spitzbergens, ehe diese die Feder auf den Tisch legte. Damit könnten sie üben, als Anfang jedenfalls. Nachdem sie sich noch einmal die Zeichnungen im Buch ansah, wandte sie sich an die Feder und konzentrierte sich.
"…Winggardium Leviosa!", als ob sie nie etwas Anderes getan hätte, schwang die Blauäugige den Zauberstab. Und siehe da: die Feder zuckte kurz und begann dann, langsam, einige Zentimeter in die Höhe zu gleiten. Nachdem sie einen halben Meter hinaufgestiegen war, blieb sie wie erstarrt in der Luft. Victoria sah unentwegt auf die Feder und konnte nur schwer verbergen, sie stolz sie auf sich war. Als die kleine Schwester eines Landes, welches eng mit der Magie zusammenhing, hatte sie wohl ebenfalls eine Veranlagung für die Zauberei.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   So 22 Nov 2015 - 12:44

(ooc: Tut mir leid wegen der ein-Monat-Verspätung! Ich hatte ziemlich viel um die Ohren. Sollte ich nächstes Mal wieder so lange dauern, könnt ihr mich ruhig überspringen, alles kein Problem!)

Unauffällig – oder zumindest empfand er es so – musterte er den Neuankömmling. Er machte tatsächlich einen sehr ernsten Eindruck, regelrecht grimmig. Nicht, dass es ihm stören würde, er selbst war nicht gerade eine Fontäne an Gefühlen- er wunderte sich nur, was wohl in seinem Kopf wohl vorging. Somit wandte er sich wieder zu dem Italiener und dem Mädchen aus Spitzbergen. Gespannt lauschte er Victorias Erwiderung, und murmelte selbst:
„Wir ziehen uns auch dick an, aber überwiegend weil die Sonne so aggressiv ist.“ Sie beide mussten wohl in einer Umgebung überleben, die beinahe menschenfeindlich war. Aber glücklicherweise waren sei kreativ, was das Überleben anging. „Stimmt. Das stimmt“, gab er ihr Recht. „Und sehr gern geschehen, Bär. Ich glaube du und Anubis würdet euch gut verstehen.“ Auf ihre Frage hin entgegnete er ihr schüchternes Lächeln mit ein Leichtes seinerseits. „Man gewöhnt sich einfach daran. Wie erwähnt, ziehen wir uns auch gut an damit die Sonne unsere Haut nicht verbrennt. Wasser ist sehr wertvoll und wird mit Vorsicht genossen und strategisch verwendet. Ansonsten…hilft es auch, sich nicht zu beklagen und versuchen das Beste aus der Situation zu machen…!“ Sein Gesicht bekam einen kupfernen Stich. „Ich rede zu viel“; stellte er leise fest.
Dann meldete sich Feliciano und schlug vor, sie könnten Zaubern üben. Ihm gefiel die Idee, somit nickte er leicht und ahmte Felicianos Geste nach. Kurz starrte er auf Felicianos Zauberstab- überwiegend, weil es richtig hübsch aussah. Sein Blick glitt zu seinen eigenen – und eien kleine Welle des Neids überschwemmte ihn. Er ging zu seinem Rucksack und holte dort ebenfalls sein Buch heraus und nickte erneut auf Felicianos Frage hin. Kaum hörbar murmelte er die Worte und machte eine kleine Bewegung, doch nichts geschah. Stur versuchte er es immer wieder. Schließlich erklang eine Glocke. „Wollen wir eigentlich zum Abendessen gehen, oder üben wir weiter?“, erkundigte sich der Ägypter leise.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   So 6 Dez 2015 - 2:49

"Wah! Stimmt ja! Ist es schon so spät?!" Der Italiener stoppte seinen Zauber und kam schnell aus der Konzentration, sodass er fast den Zauberstab fallen gelassen hätte. Sein Blick wanderte zum Handgelenk, an dem eine schlichte Armbanduhr als Accessoire hing und im Schein des Feuers leicht schimmerte. Es war wirklich schon Zeit für das Abendessen. Und das wollte sich Feliciano auf keinen Fall entgehen lassen.

Schnell packte er das Zauberutensil in seinen Umhang und lächelte freudig zu Gupta und Victoria. Es würde ihm bestimmt Spaß machen, mit den beiden neuen Bekanntschaften zu essen, zumal das Weißhaarige Mädchen wirklich schön war und die kleine Locke, des Südländers zu einem leicht geformten Herzchen werden lies. Wahrscheinlich, weil so weiße Haut, so helles Haar und so klare Augen für Italien sehr fremd, aber auch faszinierend war. Bis jetzt konnte er noch keine Freundschaften zu weiblichen Ländern aufbauen, die weit im Norden lagen. 
"Habt ihr auch Hunger~? Wir könnten ja zusammen essen gehen!", schlug er vor und wandte sich zum Ägypter, den er breit angrinste. Beim Essen entstanden bestimmt die besten Freundschaften! Schließlich war zusammen essen gehen immer super! Jedenfalls fand das der kleine Italiener so und drehte sein lächelndes Gesicht zu dem Neuankömmling im Gemeinschaftsraum.
"Möchtest du auch mitkommen~?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Mo 14 Dez 2015 - 18:43

Die Befürchtungen des Niederländers stellten sich als unbegründet heraus, kein schweres Zauberbuch flog durch die Gegend, kein Sessel oder Tisch krachte durch den Raum.
Bestimmt hatten sie den Zauber schon geübt.
Etwas abwesend fuhr er sich durch die blonden Haare, die wie immer ihre ordentliche, aufgestellte Form hatten. Das Licht des warmen Feuers reflektierte sich etwas in diesen, verlieh ihnen einen leicht kupferfarbenen Ton.

Die Aussage des Jungen mit den dunklen Haaren ließ ihn aufblicken. Jetzt, wo er daran dachte, fiel ihm erst auf, dass er ziemlich hungrig war.
Dadurch, dass Tim das Mittagessen verpasst hatte, wäre dies die erste Mahlzeit, die er im Schloss einnehmen würde.
Hoffentlich war die Küche wirklich so gut, wie alle meinten. Daran zweifelte er jedoch nicht wirklich, da er wusste, dass Hauselfen in dieser arbeiteten, die grundsätzlich eine Gabe dafür besaßen, die leckersten Speisen zuzubereiten.
Der Blonde war beinahe schon irritiert, als der Italiener ihn ansprach. Er hatte gar nicht damit gerechnet, dass einer der drei sich wirklich noch an ihn wenden würde.
So aber zuckte er mit den Schultern und stand auf, wodurch er die drei mit seiner Größe überragte.
"Warum nicht."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Di 15 Dez 2015 - 14:52

Nach und nach sah Victoria zu dem jeweils Sprechenden. Schon Zeit für das Abendessen? Die Zeit verging wirklich wie im Flug…
Schnell legte sie ihren Zauberstab wieder in ihre Tasche und sah zu Yuki, welche bei Gupta's Worten erneut kicherte. Anubis… war das nicht ein ägyptischer Gott? Vielleicht aber auch nur der Name von Ägypten's Haustier.
Nun wandte die Weißhaarige sich Feliciano zu, der vorschlug, zusammen essen zu gehen. Klar, wieso nicht? Beim Mittagessen hatte sie weder viel gegessen, noch großartig mit jemandem gesprochen. Fast als wäre sie nur ein Geist gewesen, der dort verweilte, während ihre Eisbärfreundin freudig Spitzbergen's Teller leer gegessen hatte. Mit einem zaghaften Lächeln nickte sie:" Klingt gut."

Als der Italiener sich an den Neuankömmling wandte, sah auch Victoria zu eben diesem. Feliciano fiel es wohl wirklich leicht, neue Freundschaften zu schließen - im Gegensatz zu ihr. Yuki, die dabei war, zurück in die Tasche zu klettern, fiel fast schon wieder raus, als sie zu dem Blonden sah, welcher bestimmt zwei Köpfe größer war als der Großteil der Anwesenden. Auch das Ravenclaw-Mädchen blinzelte einen Moment verwundert und fühlte sich gleich noch einen Kopf kleiner. Doch er schien kein schlechter Typ zu sein, so hoffte sie jedenfalls. Ihre Menschenkenntnis war auch nicht gerade die Beste.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Di 15 Dez 2015 - 21:09

Gupta nickte langsam, sein Blick schläfrig, auf Felicianos Frage hin, wie spät es doch sei. Wahrscheinlich war es eine rethorische Frage gewesen, doch der Ägypter war schrecklich darin, zu interpretieren was jetzt ernst gemeint war und was nicht, weswegen er grundsätzlich auf die Worte oder Gesten anderer reagierte. Eine kleine Sache, wirklich. Er starrte ebenfalls auf seine Armbanduhr, auch wenn er von seiner Stelle aus die Zahlen nicht erkennen konnte. Nachdenklich ließ Gupta seine Hand zum Magen wandern, auch er hatte Hunger. Somit ließ auch er seinen Zauberstab verschwinden und blickte sich erwartungsvoll um. Er war noch nie der große Anführertyp gewesen, deswegen richtete er sich nach seiner Umgebung. Seine Mutter war da ganz anders gewesen.
"...Hunger", antwortete Gupta kurz angebunden und nickte erneut, um seine Aussage zu unterstreichen. Das strahlende Lächeln des Italieners brachte ihn ein wenig in Verlegenheit, wusste er nicht, wie er bei so einem Glücksausbruch reagieren sollte. Ich meine- Türkei grinste auch die ganze Zeit, aber es hatte etwas von einem knurrenden Hund als von einem charmanten Grinsen. Als Feliciano sich zu Tim wandte, folgte er seinen Blick zum ernsten Mann. Dieser schien ebenfalls mit dem Vorschlag einverstanden zu sein, genauso wie Victoria. Also erhob er sich und streckte sich durch. "...dann wollen wir mal", beschloss Gupta gemächlich und wartete auf die anderen, bevor er sich auf den Weg machte.

tbc: Große Halle
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   Do 17 Dez 2015 - 18:27

Zufrieden, dass alle mit ihm mitkommen würden, hoben sich seine Mundwinkel noch mehr und ein leises, fröhliches "Vé~" entkam seiner Kehle, ehe er kurz seine Kleidung im Spiegel begutachtete und zurecht zupfte. Schließlich war es dem Italiener wichtig, wie er aussah. Auch wenn er sich neben dem Niederländer noch kleiner fühlte, als er sowieso schon war. Feliciano war mit 1,72m für einen Südländer normal groß, jedoch für die nördlicheren Nationen wie Deutschland, Niederlande oder Schweden eher klein. Nur sein Cousin Lorenzo bildete die Ausnahme bei der italienischen Familie. 

"Hoffentlich gibt es leckeren Nachtisch! Gelato! Oder Pudding", sagte er und ging hüpfend zum Ausgang des Aufenthaltsraumes der Ravenclaws. Er war gespannt, was beim heutigen Abendessen alles auf den Speiseplan stand und ob er ein paar bekannte Gesicht wieder erkennen würde. 

"Was sind eure Lieblingsspeisen~? Meine ist Pasta!" Sein Lieblingswort rufend verließ er sein Haus mit den anderen und schritt voran zur großen Halle, immer der Nase nach.

tbc:// geht zur Großen Halle
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws   

Nach oben Nach unten
 
Ruhe im Aufenthaltsraum der Ravenclaws
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Aufenthaltsraum
» er hat sich gestern getrennt,nachdem ich nachgefragt habe..
» Der Teufel in ihm
» Ich war ein mega A.... und Vollidiot
» Habe viel Mist gebaut! Wie bekomme ich ihn trotzdem zurück?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Magical Hetalia :: Offplay :: Alt wie die Welt :: Hogwarts :: 7. Etage :: Räumlichkeiten - Ravenclaw :: Aufenthaltsraum-
Gehe zu: